Kundenbindungsprogramme im B2B als Wettbewerbsvorteil

Sie denken, Kundenbindungsprogramme im B2B (Business-to-Business) bedeuten in erster Linie einen Preisnachlass in jedweder Form? Der Gedanke ist nicht abwegig, wird das Thema Preis doch oftmals als Schwerpunkt gesetzt. Es gilt jedoch zu beachten, dass das Preis-/Leistungsverhältnis bei Service und guten Produkten eines Unternehmens allein nicht mehr ausreichend ist, um Kunden zu binden. Ihre B2B-Kunden erwarten weitaus mehr.

Kundenbindungsprogramme im B2B

Kundenbindungsprogramme im B2B

Neben fundierten Branchenkenntnissen werden beispielsweise Produktempfehlung mit sinnvollen Produkterweiterungen erwartet oder auch Ideen, welche die Umsetzung für Projekte des Kunden betreffen.

 

 

Ideen für Kundenbindungsprogramme im B2B

Die Herausforderung für Sie ist es, ein Kundenbindungsprogramm im B2B zu gestalten, das Mehrwert für Sie selbst und für Ihre Kunden bereithält. Wie können Sie als Betreiber eines Kundenbindungsprogrammes im B2B gegenüber dem Wettbewerb mit innovativen Ideen, die nicht allein auf Rabattierung abzielen, bei Ihren Kunden punkten und gleichzeitig Mehrumsatz generieren? Wir nennen Ihnen zwei Beispiele für Kundenbindungsprogramme im B2B, die es schaffen, Kunden durch gezielte Funktionalitäten in die wesentlichen Prozesse einzubinden.

Kundenbindungsprogramme im B2B – Beispiel 1

LEVEL Loyalty Rewards – L´Oréal Professionnel

LEVEL Loyalty Rewards wird seit 2017 von L´Oréal Professionnel betrieben und ist das einzige der Multi-Marken Kundenbindungsprogramme im B2B weltweit für fachbezogene Produkte. Nur lizensierte Kosmetikerinnen, die eine beliebige Kombination von Kérastase, Shu Uemura Art of Hair, L’Oréal Professionnel, Matrix, Pureologie und Redken Produkten erwerben, können sich für das Programm anmelden. Im Gegenzug erhalten Mitglieder Punkte auf ihre Einkäufe der genannten Marken, die wiederum für personalisierten Salonzubehör, fachbezogene Werkzeuge, Elektronik und mehr eingelöst werden können. Zusätzlich können die Punkte für Einladungen von Stilisten in die Salons oder auch für die Teilnahme an speziellen Kursen verwendet werden.

Kundenbindungsprogramme im B2B – Beispiel 2

The Home Depot Pro Xtra Program

Mit 2.284 Baumärkten beansprucht The Home Depot die größte Baumarktkette der Welt zu sein. 10 Prozent der Kunden sind Geschäftskunden („Pros“), wobei diese bereits 40 Prozent des Umsatzes ausmachen. Für das Kundenbindungsprogramm im B2B werden folgende Punkte berücksichtigt:

Purchase Tracking:

  • d.h. Nachverfolgung der Einkäufe bzw. Transaktionen:bis zu 2 Jahre nach Einkaufsdatum
  • nach Projektbezeichnungnach Filial-ID
  • nach Bestelldatum oder Bestellartikel bzw. SKU
  • Export von Datensätzen nach Microsoft Excel

Text2Confirm:

  • schnellere Kassenabwicklung, d.h. bessere Customer Experience
  • Artikel-Sichtbarkeit der eingekauften Produkt

Hoover App:

  • 3D-Modellierung von beliebigen Objekten wie Immobilien oder Grundstücken
  • Erhöhung der Kaufabschlussraten um 10 Prozent bis 15 Prozent

Beide Beispiele für Kundenbindungsprogramme im B2B zeigen uns erfolgreiche Ergebnisse, d.h. Mehrwert im Sinne von relevanten und nachhaltigen Vorteilen für Endkunden und Betreiber. Sie möchten einen Use Case über Kundenbindungsprogramme im B2B? Wir freuen uns auf Sie!

 

Die DataLab. GmbH ist einer der führenden Dienstleister im Bereich Customer Equity im deutschsprachigen Raum. Das Unternehmensziel ist die messbare Steigerung des Customer Value in B2C-Märkten.

Quellbilder: 

  1. https://smallbiztrends.com/
  2. https://www.shutterstock.com/